Ganz schön viel Theater – Die Naturbühne Trebgast

Die Bühne entstand in einem aufgelassenen Sandsteinbruch auf dem Wehelitzer Berg in Trebgast.

Das erste Mal wurde sie in ihrer heutigen Form 1953 bespielt und seitdem finden alljährlich dort ohne Unterbrechung die Trebgaster Sommerspiele statt.

Getragen wird das Ganze von dem Verein Naturbühne Trebgast e.V. und er unterliegt der Ehrenamtlichkeit.

Die Bühne liegt im oberfränkischen Trebgast, einem preisgekrönten Ort – schönstes Dorf Bayerns und zweitschönstes Dorf Deutschlands – zwischen den Städten Kulmbach und Bayreuth.

Sie nennt sich selbstbewusst die schönste Amateurnaturbühne Deutschlands und alle Besucher stimmen diesem Prädikat vorbehaltlos zu.

Bespielt wird diese Bühne ausschließlich von Amateurschauspielern aus der Region, die es aber schon weit in die Nähe eines Profitheaters gebracht haben.

Die Auszeichnungen Kulturpreis des Landkreises Kulmbach und Kulturpreis der Oberfrankenstiftung, sowie durch den Freistaat Bayern als volksbildend anerkannt zu sein bestätigt dieses Selbstbewusstsein.

Die Philosophie der Naturbühne Trebgast ist es, den Bewohnern des ländlichen oberfränkischen Raumes Schauspielkunst in allen Kunstrichtungen zu präsentieren, ohne dabei in die weit entfernten Metropolen fahren zu müssen und das zu Eintrittspreisen, die mehr als erschwinglich sind.

Die Spielzeit läuft von Mai bis August und der Spielplan beinhaltet zwischen vier und fünf Stücke. Gespielt wird und wurde bisher alles, was in der Theaterliteratur Rang und Namen hat.

Bildergalerie - Impressionen von der Naturbühne

Video - Die Naturbühne stellt sich vor

Es ist leider kein Flash-Plugin installiert!


Naturbühne Trebgast (Flash-Video)