Es gibt viel zu erleben

Anspruchsvolle Konzerte, fröhliche "Kerwas", Bierfeste oder historische Festspiele. Wir zeigen Ihnen, was Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Aktuelle Prospekte

Über unsere Kontakt-Seite können Sie kostenlos und unverbindlich unsere aktuellen Flyer und Karten anfordern.

Sie sind stets willkommen

Finden Sie Ihre Unterkunft mit unserem Gastgeberverzeichnis.

Nur für Kids

Auf unserer Kinder-Seite gibt es jede Menge zu entdecken – klickt einfach mal rein.

Tour Klaus

Start/Ende: Stadt Kulmbach
Kilometer: ca. 260 km
Dauer: ca. 5 Stunden reine Fahrzeit, größtenteils auf verkehrsarmen (Neben-)Straßen

Streckenbeschreibung:

Meine Tour führt von Kulmbach aus auf der ehemaligen „Bergrennstrecke“ nach Presseck in den Frankenwald. Über Döbra, den höchstgelegen Ort des Frankenwaldes, geht es – immer auf Höhen über 600 m bleibend – Richtung Bad Steben und bei Blankenstein ins benachbarte Thüringen.
Kurz nach Harra streift man zum ersten Mal die Bleilochtalsperre, den größten Stausee Deutschlands und überquert bei Saalburg das sogenannte Thüringer Meer. Eindrucksvoll ist die Fahrt über die 65 m hohe Staumauer in der Nähe von Gräfenwarth, ein lohnenswerter Fotostopp mit herrlichem Ausblick auf den See und das in den 30er Jahren errichtete Bauwerk.
Auf kurvigen Nebenstraßen fährt man in die Stadt Leutenberg, hier ist die Bikerherberge Sormitzblick mit schönem Biergarten/Terrasse hoch über dem Sormitztal ein Pflichtstopp. Frisch gestärkt geht es über´n Berg nach Probstzella und ab Ortsende Gräfenthal auf den folgenden 7 km mit durchaus alpinem Charakter hoch bis zum Rennsteig.
Ab hier folgt der Straßenverlauf über Lichte und Neuhaus dem berühmten Kammweg. Eigentlich müsste man bis Oberhof weiter fahren. Dafür reicht dann die Zeit aber doch nicht und so ist bei Steinheid der Wendepunkt erreicht. Kurz hinter Sonneberg ist man wieder in Oberfranken und könnte über Kronach nach Kulmbach zurück.
Die Tour wäre aber ohne die Frankenwaldhochstraße nicht komplett, deshalb geht es ab Pressig kurz auf der B85 bis Förtschendorf und auf einem herrlichen Kurvengeschlängel hoch nach Teuschnitz.
Bis Nordhalben geht es wunderbar flüssig und gut ausgebaut immer auf und ab.
Kurz vor Steinwiesen empfiehlt sich noch ein Abstecher hoch nach Schlegelshaid, ein echter Geheimtipp, wenn man noch ein paar Kurven bergauf verträgt.
Über Wallenfels und Geuser ist man zurück im Landkreis Kulmbach und erreicht über Wartenfels und Grafendobrach wieder Kulmbach, die „heimliche Hauptstadt des Bieres“.
Ein Großteil der Tour verläuft auf den höheren Lagen von Frankenwald und Thüringer Wald oft in schattigen Tälern, so dass sie sich gerade dann anbietet, wenn es „im Unterland“ schon fast zu warm zum Motorradfahren ist. Bei Bedarf kann die Strecke auch ganz einfach abgekürzt werden.

Sehenswertes auf der Strecke:

Naturdenkmal „Kalte Staude“ bei Presseck
Bleilochtalsperre Staumauer
Motorradtreff Bikerherberge Sormitzblick
Ködeltalsperre bei Nordhalben

Meine Einkehrtipps:

Gasthaus Synderhauf, Schwarzenbacher Str. 15,
95131 Döbra, Schwarzenbach/Wald,
www.gasthaus-synderhauf.de
Bikerherberge Sormitzblick, Hirschweg 14,
07338 Leutenberg, www.sormitzblick.de
Berghof Wartenfels, Wartenfels 85, 95355 Presseck,
www.berghof-wartenfels.de
Kommunbräu Kulmbach, Grünwehr 17,
95326 Kulmbach, www.kommunbraeu.de

Tour Klaus anzeigen

Klicke einfach auf die nebenstehende Abbildung, um die Tourenkarte (PDF-Datei) zu öffnen.